PHASE1: Langfristige Umzugsplanung

NotizenEine langfristige Planung hilft Ihnen, Stresssituationen zu vermeiden und den Überblick bei Ihrem Umzug nicht zu verlieren.

Insbesondere, wenn Kinder mit umziehen, ist es wichtig, ggf. bereits 6 Monate vor dem Umzugstermin mit den Vorbereitungen zu beginnen. Auch für die Kinder stellt der Umzug eine Ausnahmesituation dar. Sie können Ihrem Kind den Wohnortwechsel und die damit verbundene Änderung in ihrer Umwelt erleichtern, indem Sie z. B. rechtzeitg eine neue Schule/Kindergarten aussuchen, Ihr Kind mit Gesprächen über die Gründe des Umzuges besser vorbereiten und sie mit kleinen Pflichten in den Umzug einbinden.

Darüber hinaus ist es wichtig, ein Vierteljahr vor dem Umzug die alte Wohnung zu kündigen und sich mit den entstehenden Kosten zu beschäftigen.

1. Bestandsaufnahme in der alten WohnungUmzug Berlin

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre alte Wohnung. Listen Sie auf, welche schweren Gegenstände sich in ihrer Wohnung befinden, wie viel Möbel umgezogen werden müssen und wie viel sich in Ihren Regalen und Schränken befindet. Vergessen Sie dabei nicht die eventuell vorhandenen Kellerräume oder einen Dachboden.

Diese Liste wird ihnen später dabei helfen, aussagekräftige Angebote bei Umzugsunternehmen einzuholen. Nicht zuletzt wird sie Ihnen Klarheit verschaffen, mit wie viel Aufwand Sie bei Ihrem Umzug rechnen müssen.

Machen Sie sich darüber Gedanken, wie viel Hilfe Sie durch ein professionelles Umzugsunternehmen benötigen. Bei dieser Abwägung sollten Sie bedenken, dass einige der Kosten, bei Ihrer Steuererklärung geltend gemacht werden können, sofern es sich um einen beruflich bedingten Umzug handelt.

Des weiteren sind Schäden, die bei einem Umzug auftreten, in Falle der Beauftragung eines Umzugsunternehmens, durch deren Versicherung abgedeckt.

2. UmzugskostenUmzug Berlin

Ein Umzug ist natürlich mit einigen Kosten verbunden. Aber er muss nicht so teuer werden, wenn man frühzeitig plant. Folgende Kostenpunkte gibt es zu bedenken:

  • Renovierungsarbeiten in der alten und neuen Wohnung
  • Kaution für die neue Wohnung - muss meist zu einem Zeitpunkt hinterlegt werden, an dem man die Kaution der alten Wohnung noch nicht zurück erhalten hat
  • Kosten für das Umzugsunternehmen
  • Neuanschaffungen von Möbeln
  • Abstandszahlungen für die Übernahme von Gegenständen in der neuen Wohnung (z. B. Einbauküche)
  • Doppelte Mietkosten (Möglicherweise fallen doppelte Mieten durch die Überschneidung der Laufzeiten Ihres alten und Ihres neuen Mietvertrages an. Diese doppelten Kosten gelten dann natürlich auch für die Nebenkosten.)
  • Sollten Sie an einen weiter entfernten Ort ziehen, müssen Sie mit Reisekosten rechnen

3. Steuerrechtliche Fragen klärenUmzug Berlin

Machen Sie zumindest eine grobe Kostenkalkulation. Achten Sie darauf, dass Sie etliche Kosten steuerlich geltend machen können, sofern Sie aus beruflichen Gründen umziehen. Informieren Sie sich darum rechtzeitig, z. B bei Ihrem Steuerberater, ob bei Ihnen die Voraussetzung für einen beruflich bedingten Umzug erfüllt sind. Wenn Sie innerhalb Ihrer Stadt umziehen, gehen die Finanzbehörden meistens davon aus, dass der Umzug aus privaten Gründen erfolgt. Dies trifft jedoch nicht in allen Fällen zu. Insofern kann es hilfreich sein, sich rechtzeitig zu informieren, dann können Sie schon bei der Wohnungssuche steuerbegünstigende Faktoren berücksichtigen. Steuertips: Umzugskosten

4. Kindergarten / Schule ummeldenUmzug Berlin

Kindergarten / Schule ummeldenWenn Sie Kinder haben, ist es jetzt an der Zeit, sich nach Schulen bzw. Kindergärten an Ihrem neuen Wohnort zu informieren. Viele Kindergärten haben lange Wartezeiten. Je früher Sie ihr Kind anmelden, desto größer ist die Chance, dass für Ihr Kind der Wechsel reibungslos vonstatten geht. Über Schulen und Kindergärten können Sie sich meistens auf den Internetseiten der Gemeinden bzw. des Landkreises informieren.

Schuldatenbank

Ihre Telefonnummer für Behörden und Ämter: 115

5. Umzugsordner anlegenUmzug Berlin

Legen Sie einen Umzugsordner an. In diesen Ordner sortieren Sie alle für den Umzug relevanten Unterlagen, (z. B. Mietverträge, Kundennummern Ihrer Versorgungsanbieter, Telefongesellschaft etc.). Platzieren Sie den Ordner an einem festen Platz, an dem Sie ihn jederzeit wiederfinden können.

6. Informationen zum Mietrecht einholenUmzug Berlin

Infos sammelnInformieren Sie sich, in wie weit die Renovierungsklauseln Ihres Mietvertrages noch Gültigkeit haben. Viele dieser Klauseln haben ihre Gültigkeit verloren, vor allem dann, wenn konkrete Fristen zur Renovierung genannt werden. Gute Informationen finden sich auf den Internetseiten des Mieterbundes. Möglicherweise lohnt es sich auch, einen Termin mit der Mieterberatung zu vereinbaren, zumal Sie sich bei dieser Gelegenheit auch Ratschläge geben lassen können, was Sie beim Abschluss eines neuen Mietvertrages beachten müssen.

Wissenswertes zum Mietrecht

7. Kündigung Ihres alten MietvertragesUmzug Berlin

Sobald Ihr Umzugsentschluss unwiderruflich feststeht, sollten Sie sich zu aller erst darum kümmern, Ihre alte Wohnung zu kündigen. Für die meisten Mietverträge gelten Kündigungsfristen von drei Monaten. Unter Umständen ist es möglich, dem Vermieter anzubieten, einen Nachmieter zu stellen. Bedenken Sie dabei aber, dass die Suche nach einem Nachmieter sehr zeitintensiv sein kann. Insofern erspart Ihnen eine rechtzeitige fristgerechte Kündigung viel Zeit.

Kündigungsfristen

8. Termin mit Vermietern vereinbarenUmzug Berlin

In vielen Fällen erweist es sich als sinnvoll, mit dem Vermieter eine Termin zu einer Besprechung zu vereinbaren. Dann können Sie den genauen Ablauf der Wohnungsübergabe direkt vor Ort besprechen. Bieten Sie Ihrem Vermieter eine gemeinsame Wohnungsbegehung an. Ein Umzug ist immer mit großem bürokratischem Aufwand verbunden. Nutzen Sie also im Vorfeld die Zeit, um möglichst viele Fragen der Wohnungsübergabe vorab zu klären.